Mentaltraining

Mentaltraining – Du bist und fühlst was Du denkst

...und das ist keine Theorie, sondern längst wissenschaftlich bewiesen. Wir wirken nach außen und nach innen, wie wir denken, und fühlen uns auch so. Jeder negative oder positive Gedanke löst etwas in uns aus.

Bis zu 80.000 Gedanken haben wir pro Tag, davon nehmen wir nur einen Bruchteil bewusst wahr. Die unbewussten Gedanken wirken ungehindert, denn sie werden nicht durch unseren Verstand gefiltert und bestimmen zu einem Großteil, wie wir handeln und uns fühlen. Um das Überleben und die notwendigen Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, ist das automatische unbewusste Denken notwendig. Dann gibt es jedoch noch unsere Erfahrungen, Glaubenssätze und Einstellungen, die oft seit unserer Kindheit positiv und negativ in uns verankert sind. Geprägt durch diese Muster handeln wir und stehen uns dabei manchmal selbst im Weg.

ZeitMentale Trainingsmethoden

Das Wort Training steht allgemein für alle Prozesse, aus der sich eine verändernde Entwicklung ergibt. Meistens wird Mentales Training mit dem Sport- oder Spitzensport in Verbindung gebracht, dessen Ziel es ist, den Sportler mental zu unterstützen, seine Leistungsfähigkeit zu steigern, um im Wettkampf erfolgreich zu sein. Das erreicht man durch wiederholtes Vorstellen von Bewegungsabläufen und Situationen in Verbindung mit anderen Techniken wie z.B. Entspannungsverfahren, Wahrnehmungsübungen, Visualisierungsübungen und weiteren wirkungsvollen fundierten Methoden.

Grundlage und Basis für meine Angebote sind wissenschaftliche Erkenntnisse der Hirnforschung sowie naturwissenschaftliche Gesetze, unabhängig religiöser, politischer oder sonstiger Zugehörigkeiten.

Nicht nur im Sport, sondern viel öfter in unserem Alltag, können wir Mentale Trainingsmethoden einsetzen und umsetzen. Die bewusste und systematische Kommunikation mit unseren Gedanken, des eigenen Wollens und Handelns wirken positiv auf unser „Er“Lebensgefühl.

Es ist nicht immer einfach, seine Verhaltensweise zu ändern, jeder Mensch entwickelt auch seine unverwechselbare Art, mit dieser Änderung umzugehen. Dazu gehört ein dynamischer Prozess, bestehend aus der Entwicklung und Umsetzung neuer Fertigkeiten, um seine Bedürfnisse, Wünsche, Werte, Stärken, Ziele u. a., erfüllen zu können. Humor und Selbstakzeptanz gehören ebenso dazu, wie ein gewisses Maß an Disziplin und Ausdauer. Glaubenssätze und Überzeugungen, die wir gelernt oder übernommen haben, zu erkennen und für sich neu zu definieren und individuell optimal anzupassen. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die aber eine große Auswirkung haben können, sich wohler und zufriedener zu fühlen.

Nur zu planen ist zu wenig, es liegt an uns selbst, in unserer Verantwortung, wie und wann wir unsere Ressourcen und Werkzeuge anwenden.

Der beste Zeitpunkt ist JETZT. Der beste Tag etwas zu beginnen ist HEUTE.

Ich möchte nicht an das Ende meines Lebens kommen und bemerken, dass ich es nur über die ganze Länge gelebt habe. Ich möchte es auch in seiner ganzen Breite gelebt haben.Dianne Ackermann